Kosten von Wohngebäudeversicherung

Ein Gebäude ist im Laufe der Zeit einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt, die es vollständig zerstören oder nur  beschädigen  können. Ein Wiederaufbau oder Reparaturen an Immobilien sind meist mit enormen Kosten verbunden. Daher ist Gebäudeversicherung sehr wichtig.

Die Leistungen der Gebäudeversicherung

In der Regel können mit Gebäudeversicherungen Schäden durch folgende Gefahren versichert werden:

Gebäudeversicherung kosten

Eine Gebäudeversicherung sollte für den Immobilienbesitzer selbstverständlich sein. Zu hoch sind die finanziellen Risiken im Schadensfall.  Wenn der Bau oder der Kauf mit Hilfe einer Bank finanziert wurde, gehört der Abschluss der Gebäudeversicherung oft mit zum Darlehnsvertrag. Wenn es es zum Schadensfall kommt, erstatten die Versicherungen den Neuwert vom Gebäude. Auch sehr oft werden auch die Kosten für eine angemessene Ersatzunterkunft, z. B. wenn man sich in einem Hotel aufhalten soll, übernommen.

Da sich das Leistungsangebot und die Kosten der unterschiedlichen Versicherer jedoch oft unterscheiden, lohnt sich Angebote zu vergleichen. Dieser Versicherungsschutz muss nicht teuer sein. Man kann gute Angebote für das Eigenheim schon ab 250 Euro Jahresbeitrag finden. Natürlich müssen dabei die zu versichernden Schädenund die individuellen Besonderheiten der Immobilie berücksichtigt werden.

Was kostet eine Gebäudeversicherung?

Leider ist es nicht möglich, die Kosten einer Wohngebäudeversicherung pauschal zu benennen. Höhe der jährlichen Prämien orientiert sich bei einer Gebäudeversicherung stets an unterschiedlichen Faktoren, so dass man diese Frage in Bezug auf ein konkretes Gebäude nur anhand eines Vergleichsrechners beantworten kann. Es ist besser, diese Frage zu stellen: Welche Faktoren beeinflussen die Kosten einer Wohngebäudeversicherung.

Wohnfläche  und Gebäudeversicherung Kosten

Ein elementarer Faktor ist die Wohnfläche des Gebäude. Wohnfläche ist ein spezifischer Ausdruck, welcher neben der Nutzfläche  und der Grundfläche existiert. Was genau als Wohnfläche definiert wird, kann man den Versicherungsbedingungen der einzelnen Anbieter entnehmen.

Es ist sehr  wichtig, die Größe der Wohnfläche möglichst exakt zu bestimmen, damit man nicht Gefahr läuft, unterversichert zu sein.

Gebäudeversicherung Rechner – Jetzt Kosten vergleichen

Gebäudeversicherung Rechner – Kosten vergleichenMit dem Gebäudeversicherung Rechner bares Geld sparen Dass für Hausbesitzer die Gebäudeversicherung das A und O ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Dennoch gibt es massive Unterschiede bezüglich der eingeschlossenen Leistungen und der Höhe der Beiträge, je nachdem, für welchen Tarif man sich entscheidet.

Da es aber eine Vielzahl von Versicherern auf dem deutschen Markt gibt und diese allesamt eine Gebäudeversicherung in verschiedenen Tarifvarianten anbieten, fällt es dem Einzelnen alles andere als leicht, eine passende Gebäudeversicherung zu finden. An dieser Stelle kommt der Gebäudeversicherung Rechner zum Einsatz.

Der richtige Kosten dank Gebäudeversicherung Rechner

Mit dem Gebäudeversicherung Rechner können Verbraucher schon vor dem Abschluss einer Police überprüfen, inwieweit ein ins Auge gefasster Tarif ihren Vorstellungen entspricht. Sie können ebenfalls ermitteln, ob sich ein Selbstbehalt im Einzelfall lohnt, um die Beiträge zu senken und wie hoch die Versicherungsleistung bei bestimmten Schadensfällen ist.

Zwar kostet es einiges an Zeit, den Gebäudeversicherung Rechner mit den Daten verschiedener Tarife zu füttern, doch wird dabei schnell deutlich, dass sich auf diese Weise extrem hohe Einsparungen erzielen lassen. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil eine Gebäudeversicherung oft über viele Jahrzehnte besteht und durch hohe Preise und geringe Leistungen enorm an Attraktivität verlieren kann.

Der richtige Gebäudeversicherung Rechner

Um aber den Aufwand zu rechtfertigen, müssen Verbraucher sich auch für den richtigen Gebäudeversicherung Rechner entscheiden. Dieser sollte aktuell gehalten sein und die Tarife möglichst vieler Anbieter kennen. Denn nicht nur eine Berechnung bereits vorrecherchierter Tarife ist damit möglich, sondern kann man mit so manchem Gebäudeversicherung Rechner genauso einen Vergleich verschiedener Tarife durchführen.Dafür muss er jedoch aktuell sein und darf keine veralteten Daten verwenden. Dies würde zu Fehleinschätzungen, falschen Berechnungen und demzufolge für den Verbraucher ungünstigen Entscheidungen führen.

Nebenkosten für Mieter

Für Mieter und Vermieter nimmt die Gebäudeversicherung in den Nebenkosten einen großen Stellenwert ein. Denn sie ist eine der wenigen Versicherungspolicen, deren Kosten auf die Mieter umgelegt werden können. In der alljährlichen Abrechnung wird die Gebäudeversicherung Nebenkosten darstellen, die auf die einzelnen Mietparteien umgelegt werden.

Mieter sollten den Umlageschlüssel überprüfen, denn dieser ist in der Regel anhand der Wohneinheiten zu ermitteln. Im Zweifel kann zudem der Mieterverein bei der gesamten Überprüfung der Nebenkostenabrechnung behilflich sein.Unklarheiten beseitigenVielfach zeigt sich bei einer Überprüfung der Nebenkostenabrechnung, dass dem Vermieter einige Fehler unterlaufen sind.

Sollten solche Unklarheiten bestehen, ist es ratsam, den Vermieter um Einsicht in die zugrunde liegenden Unterlagen zu bitten. Dazu gehört auch die Rechnung für die Gebäudeversicherung. Nebenkosten können schließlich nicht einfach aus dem Blauen heraus berechnet werden, sondern müssen sich auf konkrete Zahlen und Fakten, sowie Belege stützen, die bei Bedarf vom Mieter eingesehen werden dürfen.

Gebäudeversicherung: Nebenkosten für den Hauskauf

Gebäudeversicherung: Nebenkosten für den HauskaufDoch nicht nur Mieter werden in der Nebenkostenabrechnung mit dem Punkt Gebäudeversicherung konfrontiert. Wer sich für den Kauf eines Hauses interessiert, muss die Gebäudeversicherung als Nebenkosten zum eigentlichen Kaufpreis hinzu addieren, ebenso wie Kosten für die Grundbucheintragung, den Notar und vieles mehr.Selbst in der Gebäudeversicherung selbst treten Nebenkosten auf. Diese entstehen durch den Einschluss zusätzlicher Risiken, die abgesichert werden sollen. Eine Hausratversicherung, eine zusätzliche Elementarschadenversicherung – all dies sorgt in der Gebäudeversicherung für Nebenkosten, die die Gesamtbeiträge mitunter deutlich erhöhen können. Deshalb sollten diese gleich zu Beginn berücksichtigt werden, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.

 

Wann braucht man eine Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus?

Wer zu den wenigen Menschen gehört, die ein Mehrfamilienhaus ihr Eigen nennen, sollte sich auch Gedanken darüber machen, wie er dieses richtig absichern kann. Zu unterscheiden ist dabei natürlich zwischen dem selbst genutzten und dem ganz oder teilweise vermieteten Mehrfamilienhaus.

Es gibt dabei eine spezielle Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus, die abgeschlossen werden kann. Diese bietet vielfältige Vorteile für Eigentümer wie Mieter gleichermaßen.Vermietete Gebäude perfekt abgesichert Mit der Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus kann ein vermietetes Mehrfamilienhaus optimal abgesichert werden.

Vermieter sollten beim Abschluss dieser Police darauf achten, dass sie möglichst viele Risiken abdeckt. Das schützt auch die Mieter vor vielfältigen Gefahren.Dabei müssen sich Vermieter keine übermäßigen Sorgen über die Beiträge zur Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus machen. Denn diese können in aller Regel über die Kosten auf die Mieter umgelegt werden. Sie werden diese Kosten gerne tragen, wenn sie dafür einen möglichst hohen Leistungsumfang erhalten.

Die abgespeckte Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus Wer das Mehrfamilienhaus nur mit der eigenen Familie bewohnt, der kann auch auf eine etwas abgespecktere Variante der Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus setzen. Diese sollte aber zumindest vor den grundlegenden Risiken, wie Feuer, Leitungswasser, Blitzschlag, Hagel und Sturm schützen.

Weitere Risikoabdeckungen lassen sich anhand der individuellen Bedürfnisse zusammenstellen oder aus der Versicherung ausklammern.Sinnvoll ist es, sich von einem unabhängigen Berater beraten zu lassen. Dieser kann einschätzen, welche Absicherungen wirklich notwendig sind und wo gegebenenfalls gespart werden kann. Vorliegende Angebote können von ihm zudem mit der notwendigen Fachkenntnis optimal eingeschätzt werden. Dementsprechend kann er von einer bestimmten Gebäudeversicherung Mehrfamilienhaus abraten oder er kann ein anderes Angebot mit herausragenden Leistungen, aber günstigen Beiträgen hervorheben.

Die Gebäudehaftpflichtversicherung

Eine weitere wichtige Form der Gebäudeversicherung ist die Gebäudehaftpflichtversicherung. Diese ist allerdings nicht für jeden Hausbesitzer zwingend erforderlich. Um die Zusammenhänge konkret zu verstehen, müssen deshalb die Rahmenbedingungen erst einmal erläutert werden.

BGB regelt Haftpflicht Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) wird in § 836 festgelegt, dass jeder Eigentümer eines Hauses oder eines Grundstücks die Verantwortung für die Gefahren trägt, die von diesem ausgehen. Dabei ist ein unbebautes Grundstück eine große Gefahrenquelle. Fallen beispielsweise Äste von darauf befindlichen Bäumen und treffen einen Passanten oder auch nur ein geparktes Fahrzeug, kann der Schaden enorm sein.

Dieser muss vom Eigentümer getragen werden.Aber genauso unbewohnte Gebäude sind eine große Gefahrenquelle. Dachziegel können herabstürzen, der Putz kann sich von der Fassade lösen usw. Auch für diese Gefahren zeichnet einzig und allein der Eigentümer verantwortlich. Dieser muss dann zwingend für die Sicherheit auf dem Grundstück sorgen.

Insbesondere in der kalten Jahreszeit, wenn Eis und Schnee Rutschgefahren bergen, ist das unbebaute Grundstück oder das unbewohnte Gebäude auf selbigem eine große Gefahrenquelle, die zu Personenschäden führen kann. Diese gehen schnell in immense Summen über, die den finanziellen Ruin für den Eigentümer bedeuten können. In all diesen Fällen ist die Gebäudehaftpflichtversicherung die richtige Wahl.

Günstige Beiträge in der Gebäudehaftpflichtversicherung Die Gebäudehaftpflichtversicherung ist zudem sehr preiswert. Teils ist sie bereits ab 30 Euro pro Jahr erhältlich. Dennoch ist sie nicht zwingend notwendig. Denn für die Gefahren, die von einem bebauten Grundstück oder einem bewohnten Gebäude ausgehen, haftet in aller Regel die private Haftpflichtversicherung. Bei Zweifeln und Unklarheiten sollten Hausbesitzer die bestehende private Haftpflicht aber noch einmal überprüfen, um diesen wichtigen Versicherungsschutz mit aufnehmen zu lassen.

Die Gebäudebrandversicherung

Die GebäudebrandversicherungDie klassische Gebäudeversicherung besteht aus mehreren Bestandteilen. Darunter ist die Gebäudebrandversicherung die wichtigste, denn sie schützt im Ernstfall vor dem totalen Ruin. Ein Feuer, und wenn es noch so klein beginnt, kann sich sehr schnell ausbreiten und das gesamte Eigenheim innerhalb kürzester Zeit zerstören.

Wer jetzt keine Gebäudebrandversicherung abgeschlossen hat, muss damit rechnen, dass er vor dem finanziellen Aus steht. Oft ist das Haus noch nicht einmal ansatzweise abgezahlt und wenn es dann verloren geht, müssen die einstigen Eigenheimbesitzer die Miete für eine Wohnung aufbringen und weiterhin für das längst nicht mehr vorhandene Eigenheim aufkommen.

Gegen was sollte die Gebäudebrandversicherung schützen?Wichtig ist, dass eine Gebäudebrandversicherung verschiedene Brandursachen abdeckt. Denn die allerwenigsten Feuer entstehen einfach aus einer Laune heraus. Sie haben vielfältige Ursachen, die oftmals gar nicht bedacht werden. Umso wichtiger ist es, dass überprüft wird, ob die Gebäudebrandversicherung eben diese Ursachen mit einschließt.

Häufig kommt es etwa durch einen Kurzschluss oder durch einen Blitzschlag zum Brand. Diese Risiken muss eine gute Gebäudebrandversicherung in jedem Fall mit einschließen. Sie sollte ebenfalls vor Brandstiftung durch Dritte schützen und nicht zuletzt auch die eigene Fahrlässigkeit nicht außer Acht lassen. Denn allzu schnell kann es durch eine kleine Unachtsamkeit zum Brand kommen, der das gesamte Heim zerstört.

Gebäudebrandversicherung oft Voraussetzung für Finanzierung Die Gebäudebrandversicherung, auch als Feuerversicherung, die später in eine umfassende Gebäudeversicherung übergeht, ist heute vielfach eine der Grundbedingungen für die Finanzierung des Hauses. Das gilt sogar für neu gebaute Häuser, deren Rohbau schon gegen Feuer abgesichert werden muss.Diese Bedingung wird zwar von manchem Bauherrn als Schikane der Banken gesehen, dient aber letzten Endes auch dem eigenen Schutz. Andernfalls müsste das nicht mehr vorhandene Haus abgezahlt werden, die Gebäudebrandversicherung dagegen übernimmt genau diesen Schaden.