Gebäudeversicherung im Stiftung Warentest – Finanztest

Gebäudeversicherung: Stiftung Warentest prüft Preise und Leistungen Wer eine Gebäudeversicherung abschließen möchte, der sieht sich mit einem wahren Dschungel aus Anbietern und Tarifen konfrontiert. Grund genug, sich die Frage zu stellen, ob die verschiedenen Versicherungen auch wirklich halten, was sie versprechen und vor allem, was der Verbraucher von ihnen erwartet.

Deshalb trat bei der Gebäudeversicherung Stiftung Warentest auf den Plan und hat sowohl die Preise wie auch die Leistungen der bekannten wie auch unbekannten Akteure dieses Sektors überprüft.Wann zahlt die Wohngebäudeversicherung? Die Frage, welche Schäden denn wirklich versichert sind, ist zentral im Kontext der Gebäudeversicherung.

Stiftung Warentest wollte den Versicherungsgesellschaften diesbezüglich auf den Zahn fühlen und hat genau diese Grundleistungen untersucht. Das Ergebnis gibt Anlass zur Freude. So konnte das unabhängige Verbrauchertestunternehmen veröffentlichen, dass Schäden durch Hagel, Sturm, Brand oder Leitungswasser bei fast allen Versicherungsgesellschaften zur Grundausstattung der Wohngebäudepolice gehören.

Eine Tatsache, die durchaus erfreulich ist. Gleichzeitig weist dies jedoch darauf hin, dass es noch Ausbaupotenzial gibt. Die klassische Gebäudeversicherung, so Stiftung Warentest, integriert eben nur selten einen Schutz vor Elementarschäden wie sie durch Regenfälle, Schneelasten, Hochwasser oder Erdbeben entstehen. Doch auch hier konnte bezüglich der Gebäudeversicherung Stiftung Warentest eine positive Bilanz ziehen. Als Ergänzungsleistungen sind solche Zusatzoptionen bei vielen Versicherungsgesellschaften erhältlich.

Individueller Schutz zum individuellen Preis Auch wenn hinsichtlich der Gebäudeversicherung Stiftung Warentest tendenziell positive Überraschungen ans Licht brachte, so gibt das Verbrauchertestunternehmen den Hausbesitzern wichtige Hinweise. Zentral möchte man zum Ausdruck bringen, dass eine Wohngebäudeversicherung individuell auf die jeweilige Immobilie abgestimmt sein muss, wobei hier verschiedene Aspekte einzufließen haben. Ein Angebotsvergleich ist demzufolge unabdingbar, vor allem bei der Gebäudeversicherung. Stiftung Warentest weist nämlich ausdrücklich darauf hin, dass die Preisunterschiede im Test zum Teil erhebliche Ausmaße angenommen haben.

 

Gebäudeversicherung Finanztest – Wohngebäudeversicherung Vergleich

Gebäudeversicherung: Finanztest deckt massive Preisdiskrepanzen auf Die Wohngebäudeversicherung ist eine besonders wichtige Vorsorge, denn Schäden am Haus können problemlos Kosten bis in den sechsstelligen Eurobereich verursachen. Glücklicherweise gibt es hierfür eben die Gebäudeversicherung.

Doch wie immer, wenn eine Versicherung eine große Bedeutung aufweist, so findet man sowohl gute wie auch schlechte Anbieter und Tarife bei der Gebäudeversicherung. Finanztest wollte dort genauer hinsehen und hat deshalb die Preis-Leistungs-Details verschiedener Versicherer und ihrer Tarife unter die Lupe genommen.

Leider mit teils erschreckenden Ergebnissen.Preise können stark variieren Geht es um die Höhe des Versicherungsschutzes und damit auch um die zu zahlende Versicherungsprämie, so fließen in die Ermittlung wesentliche Individualaspekte des jeweiligen Gebäudes ein. Anschaffungskosten, Größe, Ausstattung und Lage sind demzufolge wichtige Einflussfaktoren einer Gebäudeversicherung.

Finanztest hat all dies bei seiner Überprüfung der Wohngebäudeversicherungen gewürdigt und demzufolge verschiedene Referenzobjekte definiert, für welche Wohngebäudeversicherungsangebote differenter Versicherungsgesellschaften eingeholt wurden.Dass dabei mit Preisdiskrepanzen zu rechnen ist, das war auch den Verantwortlichen von Finanztest klar.

Welche Dimensionen diese jedoch angenommen haben, darüber war man wirklich überrascht. Bis zu 500 Euro pro Jahr Preisunterschied sind bei gleicher Leistung zwischen den Versicherungsgesellschaften vorhanden. Es gibt also einiges Sparpotenzial bei der Gebäudeversicherung. Finanztest weist deshalb ausdrücklich darauf hin, dass Immobilienbesitzer niemals beim erstbesten Anbieter die Gebäudeversicherung abschließen sollen, sondern immer mehrere Angebote miteinander verglichen werden müssen.

Positive Bilanz trotz Preis horror Obwohl das Ergebnis des Verbrauchertests der Gebäudeversicherung, Finanztest veröffentlichte sie im August 2011, bezüglich der Preisspannen Anlass zur Sorge gab, so konnten die Verantwortlichen doch eine positive Bilanz ziehen. Denn die wesentlichen Absicherungen gegen Brand, Hagel, Sturm oder Leitungswasser sind in den meisten Tarifen als Standard enthalten. Darüber hinaus können erweiterte Leistungen gegen entsprechende Aufschläge vereinbart werden. Ein wichtiger Aspekt, in dem die Wohngebäudeversicherungen durchweg überzeugen können.